Aktuelles

    Bachstunden 2022

    In diesem Jahr finden die BACHSTUNDEN wieder regulär statt: Ab dem 11. Mai musizieren wir jeweils zwischen 19 und 20 Uhr in der Stadtkirche. Auch unsere frisch sanierte Orgel wird neben dem Bachorchester, der Jugendkantorei, dem Pforzheimer Bläserensemble und dem Motettenchor konzertant zu hören sein. Die Übersicht der Konzerte erhalten sie im Flyer, der als Download bereit steht. Wir freuen uns auf Sie!

    Das dritte Konzert am Mittwoch, den 25. Mai um 19 Uhr

    Im dritten Konzert ist die Organistin Lisa Hummel aus Rottweil zu Gast. 1992 in Laupheim geboren, erhielt ihren ersten Orgelunterricht mit sieben Jahren. Sie studierte Schulmusik, Kirchenmusik, Orchesterdirigieren und Orgel (Meisterklasse) an den Musikhochschulen von Freiburg und Leipzig. Zu ihren Lehrern zählen u.a. Martin Schmeding, Thomas Lennartz und Matthias Foremny. Ihre Studien schloss sie mit Auszeichnung ab. Nach zahlreichen Preisen beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ wurde sie Preisträgerin beim Wettbewerb der Internationalen Orgelwoche Nürnberg, beim Bachwettbewerb Wiesbaden, bei der Pipeworks Organ Competition Dublin, der Braudo Organ Competition St. Petersburg und beim internationalen Orgelwettbewerb Korschenbroich. Als Dirigentin gewann sie 2015 den Chorleitungswettbewerb des Allgemeinen Deutschen Cäcilienverbandes. Während des Studiums war sie Stipendiatin des Cusanuswerks und der Märkischen Kulturkonferenz. Als Organistin und Chorleiterin pflegt sie eine rege Konzerttätigkeit in Deutschland und im europäischen Ausland. Von 2014 bis 2017 war sie als Kirchenmusikerin in St. Ulrich im Schwarzwald tätig. Parallel dazu leitete sie bis 2016 den Universitätschor Freiburg. Zwischen 2018 und 2020 war sie künstlerische Leiterin des Kammerchores ensemble avelarte e.V. und Assistentin beim Akademischen Orchester Leipzig. Sie ist Dirigentin und künstlerische Leitung des 2019 gegründeten Bundesjugendzupforchesters e.V. Seit 2020 ist sie Regionalkantorin in Rottweil.
    Auf dem Programm des Abends steht die Fantasia super „Komm Heiliger Geist, Herre Gott" von Johann Sebastian Bach, die Sechs Studien in kanonischer Form für den Pedalflügel von Robert Schumann, „They walk alone“ von Benjamin Britten, „Vision in Flames“ von Akira Nishimura und als großes Finale „Einleitung und Fuge aus der Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis““ von Franz Liszt.

    Das vierte Konzert am Mittwoch, den 1. Juni um 19 Uhr

    ÄNDERUNG aufgrund neuer Termine im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert":
    Im vierten Konzert der Reihe musizieren die Jugendkantorei Pforzheim und Prof. KMD Johannes Michel/Mannheim an der großen Steinmeier Orgel der Stadtkirche. Zur Aufführung gelangen  die „Missa Brevis in B“ von Christopher Tambling, Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Michel und John Rutter. Die Leitung liegt in den Händen von Heike Hastedt.

    Das fünfte Konzert am Mittwoch, den 8. Juni um 19 Uhr

    Nadal Roig Serralta wurde im Jahre 2000 in Petra/Mallorca geboren und begann das Orgelstudium bei Rafel Riera in Lluc/Mallorca. Nach seinem Unterricht am Konservatorium für Musik und Tanz Mallorcas wechselte er an die Universität der Künste Berlin zu Prof. Paolo Crivellaro. Neben zahlreichen Meisterkursen gewann er 2018 den zweiten Platz beim Josepn Gabler Orgelwettbewerb der internationalen Sommerakademie Ochsenhausen. Das temperamentvolle Programm des Abends beinhaltet einen Querschnitt der Orgelliteratur vom 16. bis 21. Jahrhundert:
    Ein Salve Regina aus Serraltos Heimat macht den Anfang, gefolgt von Kompositionen des spanischen Organisten Francisco Correa de Arauxo. Im Zentrum des Abends stehen Werke Johann Sebastian Bachs:das Praeludium in c BWV 546/1, die Choralbearbeitung „O Mensch, bewein dein Sünde groß“ und die Fuga in c BWV 546/2. Ein Prélude von Maurice Duruflé aus der 5. Suite leitet über zu einem Ricercare von György Ligeti (1923-2006) und den „Erwachenden Nachtigallen“ von Mauricio Kagel.

    Das sechste Konzert am Mittwoch, den 15. Juni um 19 Uhr

    Das Pforzheimer Bläserensemble unter der Leitung von Christian Künzler gestaltet die sechste Bachstunde dieses Jahres. Zur Aufführung gelangen Werke für  Bläserensemble und Orgel aller Epochen. An der sanierten großen Steinmeyer Orgel begleitet Heike Hastedt das Ensemble und spielt Werke von Sigfrid Karg-Elert.

    Das siebte Konzert am Mittwoch, den 22. Juni um 19 Uhr

    Der Organist Daniel Seeger wurde 1997 geboren, erhielt mit fünf Jahren Klavierunterricht, später auch Geigen- und Schlagzeugunterricht, bevor er 2012 seinen ersten Orgelunterricht bekam. Bereits 2014 wurde er als Jungstudent in die Orgelklassen von Prof. Stefan Johannes Bleicher und Mario Hospach-Martini an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen aufgenommen. Von 2016 bis 2021 studierte er an der Universitдt der Künste Berlin Orgel bei Prof. Leo van Doeselaar, Prof. Paolo Crivellaro und Erwin Wiersinga und schloss mit Bestnoten ab. 2019 und 2020 studierte er als Erasmusstudent Orgel bei Matthias Havinga am Conservatorium van Amsterdam. Sein Studium der Katholischen Kirchenmusik an der UdK Berlin wird er im Sommer 2022 abschließen. Auch bei Wettbewerben konnte er seine musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ist seit 2019 Stipendiat des Cusanuswerks. Auf Einladung der Niederländischen Bachvereinigung trug er einen Teil zu deren Projekt All of Bach bei.
    Auf dem Programm stehen die Fantasie und Fuge in g-Moll von Johann Sebastian Bach, die X. Sonate von Paul Hindemith, die Suite Carmelite von Jean Francaix und die Variationen über „Vene creator Spiritus“ von Maurice Duruflé.

    Das achte Konzert am Mittwoch, den 29. Juni um 19 Uhr

    „Da pacem Domine“ ist das Motto des Programmes, das der Motettenchor Pforzheim zum Abschluss der diesjährigen Reihe der Bachstunden musiziert. Unter der Leitung von Kord Michaelis erklingen „Da pacem Domine“ von Orlando di Lasso und Arvo Pärt, „Verleih uns Frieden“ und „Unser keiner lebet ihm selber“ von Heinrich Schütz, ein „Agnus Dei“ von Giovanni Pierluigi Palestrina, „Hilf mir Gott“ und „Bleibe, Abend will es werden“ von Albert Becker, ferner die Motette „Komm, Jesu, komm“ für achtstimmigen Doppelchor von Johann Sebastian Bach. An der Orgel musiziert Heike Hastedt.

    Wir sind umgezogen

    Ab dem 7. März finden Sie uns im Haus der Evang. Kirche, Melanchthonstraße 1, 75173 Pforzheim. Unsere neue Telefondurchwahl: 07231 3787-80.
     

    Mitmachen

    Musizieren Sie mit uns!

    Wir pflegen in allen unseren Gruppen die große Tradition klassischer Kirchenmusik und suchen Kooperationen, die unseren Blickwinkel erweitern. Wir musizieren in einem ausdrucksstarken Raum, der inspirierend ist für Zuhörer und Musizierende.
    Unsere Ensembles proben wöchentlich. Zur Vertiefung und zur Pflege unseres Miteinanders verabreden wir zusätzlich feste Probenwochenenden vor unseren Konzerten.

    Die vokalen Gruppen werden durch Einzelstimmbildung besonders gefördert, in den instrumentalen Gruppen tragen Profis zum Vorankommen Einzelner und der Gruppe bei.

    Unser Angebot erstreckt sich über alle Altersgruppen. Sprechen Sie uns an oder kommen Sie einfach vorbei - wir freuen uns!

    Mehr erfahren ...