Dan Forrest: "Requiem for the Living"

(weitere Aufführung am Sonntag, 24.11. um 16 Uhr)

Freude, Trauer, Sehnsucht, Hoffnung – vier Emotionen, ein Konzert

In den letzten Novembertagen, dann wenn die Natur sich auf den Winter vorbereitet, hat der „Ewigkeitssonntag“ seine besondere Bedeutung - das Gedenken an die Verstorbenen gibt ihm seine Prägung.
In diesem Jahr führen der Oratorienchor, die ­Jugendkantorei und das Bachorchester Pforzheim in erweiterter Besetzung der Filmmusik verwandte Werke auf. Filmmusik, im Ursprünglichen eine Dienerin der bewegten Bilder, wird in unserem Konzert zur Hauptdarstellerin.

Mit dem „Requiem for the Living“ des amerikanischen Komponisten Dan Forrest, *1978, kommt erstmals in unserer Region sein bisher umfangreichstes Werk zur Aufführung. Mit seiner leicht verständlichen Tonsprache und starken rhythmischen Elementen fand das Werk seit der Uraufführung in 2013 in den USA und in einzelnen Aufführungen in Europa seine Verbreitung und wurde begeistert aufgenommen. Den Solo-Part übernimmt eine unserer jungen Stimmbildnerinnen, die Sopranistin Mariann Grieshaber aus Karlsruhe.

Diesem Werk sehr ähnlich schrieb der Engländer Gordon Jacob im Jahre 1951 ein Hornkonzert, das durch die Art des „Orchestrierens“ der Filmmusik sehr nahe steht. Die Zugänglichkeit seiner Musik macht den Komponisten bei den Interpreten und beim Publikum gleichermaßen attraktiv. Solist des Abends ist einer der jüngsten ­Solo-Hornisten Europas und Ausnahmetalent: Maté Borbiró, Pannon Philharmoniker (Ungarn).

Und hier erhalten Sie ...
Karten

Mitwirkende:
Mariann Grieshaber, Sopran
Máté Borbíró, Horn
Oratorienchor Pforzheim, Jugendkantorei
und Bachorchester Pforzheim
Leitung: Heike Hastedt

Sa 23.11.
19:00 ‐ 21:00 Uhr
Evang. Stadtkirche Pforzheim Bachorchester Jugendkantorei Pforzheim Oratorienchor Pforzheim